cropped-adobestock_186867684.jpeg

Wie lange ist CBD in Deutschland noch legal?

Denn im Moment ist die Gesetzeslage in Deutschland bezüglich Hanf und CBD Produkten noch nicht ganz eindeutig geklärt, ganz im Gegenteil. CBD beispielsweise steht gerade im Mittelpunkt vieler Diskussionen, was zu einer regelrechten Hexenjagd auf CBD-Shops in ganz Deutschland geführt hat.

Aktuell ist Cannabis in Deutschland nicht illegal.

Der Besitz, Konsum, Handel und Anbau von diesem Naturprodukt ist jedoch streng gesetzlich geregelt und somit Verschreibungspflichtig und nur an rezeptpflichtige Patienten herauszugeben, ohne für den OTTO-Normalverbraucher öffentlich zugänglich zu sein.

Dafür hat eine teils Entkriminalisierung in diesem Fall bereits begonnen, auch wenn wir in diesem Thema noch so nah am Anfang stehen wie es nur irgendwie geht.

Denn im Moment ist die Gesetzeslage in Deutschland bezüglich Hanf und CBD Produkten noch nicht ganz eindeutig geklärt, ganz im Gegenteil. CBD beispielsweise steht gerade im Mittelpunkt vieler Diskussionen, was zu einer regelrechten Hexenjagd auf CBD-Shops in ganz Deutschland geführt hat.

Denn obwohl Stoffe wie CBD aus Nutzhanf gewonnen werden besitzen diese immer noch einen Geringen Anteil an THC, welcher jedoch so gering ist, dass man davon keinerlei Rauschzustand oder etwas dergleichen erwarten kann.

Aktuell ist auch CBD in Deutschland nicht illegal.

Tatsächlich war CBD in Deutschland nie verboten, man hat es quasie “lediglich” beim eigentlichen Akt des Konsums von Cannabis mit in den Körper aufgenommen, jedoch wusste man nie dass es überhaupt da ist, geschweige denn, was es auf den Menschen für eine Wirkung hat.

Trotzdem scheint die Rechtslage noch nicht ganz klar zu sein, da es für den Vertrieb von CBD Produkten noch kein offiziell in Kraft getretenes Gesetz gibt, welches den Handel explizit regelt und da es auch kein Gesetz gibt das genau besagt ob CBD-Blüten nun legal oder illegal sind.

Diese gesetzlichen Unklarheiten haben jedoch verhängnisvoller Weise zur Folge, dass Polizeibeamte urplötzlich CBD-Shops umstellen und Razzien durchführen, um das vermutete Rauschgift zu beschlagnahmen, welches in den Produkten vor Ort angeblich vorhanden sein soll.

Dabei geht es rein um die unverarbeiten Nutzhanfblüten und Stängel in unverarbeiteter Form, Produkte in deren Arbeitsschritten Nutzhanf oder CBD-Blüten bereits verwendet, also bereits verarbeitet wurden sind hiervon ausgeschlossen.

Und trotzdem kommt es bei den Razzien wiederholt zu schweren Sachschäden, der in die Millionenhöhe geht.

Die Hanfbar Köln

Viele CBD-Shop betreiber, darunter auch Bardia von der Hanfbar aus Köln, ärgern sich zu Recht darüber, dass aus ihrem Ladengeschäften Produkte entwendet werden, die als Kosmetik, wie beispielsweise als Handcreme deutlich gekennzeichnet sind und zum Teil mit Europäischen Güte- und TÜV-Zeichen ausgezeichnet wurden und sich Preislich im Hochpreis-Bereich befinden, unrechtmäßig entwendet werden.

Am Dienstag, den 06.08.19 mussten Bardia, Marcel und ihr Team von der Hanfbar die bereits fünfte Razzia über sich ergehen lassen, dieses mal traf es dabei die Hanfbar Köln.

Bardia Hatefi steht mit der Hanfbar für Nachhaltigkeit, Gesundheit und Genuss

Und will dadurch zeigen dass eine nachhaltige gesunde Lebensweise auch möglich ist, ohne auf Genuss zu verzichten.

Und das in einer sehr einfachen Form, ohne viel Aufwand zu betreiben und ein ganz wichtiger Schlüssel dazu, ist diese wunderbare Nutzpflanze namens Cannabis.

“Was uns betrifft, wir haben ja auch 100 Fragezeichen überm kopf, weil du ja gar nicht   mehr weißt, ja was darfst du jetzt eigentlich und was nicht..”

Zitat Bardia H. Hanf-Bar-Köln, im Interview mit Dichter & Danker.

Es ist nur schwer vorstellbar, dass selbst in einem so weit fortgeschrittenen Land wie Deutschland, solch ein inkorrekter Wahnsinn von statten gehen kann.

Es grenzt ja schon beinahe stark an Schikane, wenn ein Laden 5 mal in Folge auf Herz und nieren geprüft wird und das in Form von Razzien.

“Wir sind wenn du es so siehst ein Teil des neuen mittelstands und die gesamte Nutzhanf-Bewegung, die ja komplett auf Gesundheit aufgebaut, auf Nachhaltigkeit aufbaut, gerade dabei ist Existenzen zu schaffen, für viele  Menschen ein einen neuen Mittelstand zu schaffen, Arbeitsplätze ohne Ende zu schaffen.

Gleichzeitig dafür zu sorgen, dass Menschen die vorher starke gesundheitliche Probleme hatten, mit einfachen Hausmitteln plötzlich wieder arbeitsfähig werden, plötzlich wieder Lebensqualität gewinnen. Und das ist eine wunderschöne Form eines neuen Mittelstandes aber, in Form eines ganz zarten, kleinen Pflänzchens, dass gerade wächst und diese wird von den Justizbehörden, so hart das jetzt auch klingt, einfach gnadenlos zertreten. Viele läden sind bereits pleite gegangen, viele Arbeitsplätze, sehr viele Arbeitsplätze sind bereits verloren gegangen.

Einfach nur dadurch, dass Läden komplett ausgeräumt wurden, ohne Sinn und Verstand, wenn ich das mal so sagen darf, ohne irgendeinen Grund zu liefern ohne dass eine vom andern auseinander zu halten und diese Läden können sich nichtmal mehr finanziell wären, weil sie nichtmal mehr die finanziellen Mittel haben, diese Menschen haben ihre existenzen komplett verloren”

Zitat Bardia H. Hanf-Bar-Köln, im Interview mit Dichter & Danker

“natürlich jetzt für mich wirklich nicht leicht formulierungen zu finden, weil ich da, sage ich auch ganz offen, aufpassen muss aber bin nicht ängstlich weil die staatsmacht da doch ja sehr kräftig ist.”

Zitat vom zuständigen Bezirksbürgermeister Andreas Hupke von B’90/Grüne, zum Vorfall “Razzia” in der Kölner Hanf-Bar vom 06.08.19

Das selbst der Bezirksbürgermeister seine Worte zu diesem Vorfall, nach eigener Aussage, wohl besser weise wählen sollte, spricht Ansich bereits Bände.

Angesichts solcher Vorfälle welche sind nun in den vergangenen Jahren begonnen haben zu häufen, scheint es recht schwer zu glauben dass deutschland in dieser HInsicht viel hoffnung bleibt.

Doch lässt sich ein Verbot für etwas aussprechen, was bisher nicht verboten war, nur weil man es plötzlich entdeckt hat?

Grundsätzlich schon,

der Punkt ist bloß, dass es angesichts der Cannabis-Gesetzen und Studien aus angrenzenden EU-Ländern wie den Niederlande oder Spanien total lächerlich wirkt und nicht ernst zunehmen ist, solange es einen nicht direkt betrifft.

Doch gerade weil es eben viele CBD- und Headshop Betreiber betrifft haben bereits viele CBD-Shops und auch Headshops den Verkauf von CBD-Blüten eingestellt, aus Angst vor möglichen Beschlagnahmungen und Konsequenzen, aufgrund von rechtlich korrekt angewandten Gesetzen, was keinerlei Sinn ergibt.

Auf die Frage “Wie lange CBD in Deutschland noch legal sein wird” gibt es demnach noch keine Handfeste Antwort.

Bisher wurden lediglich Spekulationen zu diesem Thema veröffentlicht, jedoch keine konkreten Gesetzes-Entwürfe verabschiedet.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
de_DEDE
%d Bloggern gefällt das: